Bauen Sie mit Ihren Schüler*innen mit am größten digitalen Denkmal für die Opfer der NS-Verfolgung! Gestalten Sie auf diese Weise aktive und lebendige Bildungsarbeit und setzen Sie gemeinsam ein Zeichen für Respekt, Solidarität und Vielfalt. Wir unterstützen Sie bei der Einbindung von #everynamecounts in Ihren Unterricht mit hilfreichen Angeboten und Materialien.

#everynamecounts ist sehr gut geeignet, um sich im Schulunterricht mit der nationalsozialistischen Verfolgung zu beschäftigen und dabei aktiv an der Erinnerungskultur mitzuwirken. Dies gilt gerade auch für den Distanzunterricht unter den Bedingungen der Corona-Pandemie. Das Projekt vermittelt Schüler*innen methodische Kompetenzen im Umgang mit Archivquellen, fördert forschend-entdeckendes Lernen und ermöglicht die Auseinandersetzung mit den Dimensionen der NS-Verfolgung.

Material für die Bildungsarbeit

Die Einbindung von #everynamecounts in den Unterricht ist je nach verfügbarer Zeit und dem Hintergrund der Lerngruppe flexibel skalierbar – von einer 90-minütigen Unterrichtseinheit bis zum Projekttag. Eine digitale Einführung zu #everynamecounts steht in englischer, deutscher, polnischer, französischer und spanischer Sprache zur Verfügung. Die Plattform zur Dateneingabe ist für viele Dokumente ebenso in diesen fünf Sprachen, und in jedem Fall auf Englisch und Deutsch verfügbar. Für die Mitwirkung benötigt jede/r Schüler*in einen eigenen Computer oder ein Tablet sowie eine Internetverbindung.

Digitale Einführung

Zum Einstieg absolvieren die Schüler*innen eigenständig die digitale Einführung zu #everynamecounts. In einer interaktiven Slideshow erfahren sie anhand eines KZ-Dokuments zu dem 15-jährigen Schüler Siegfried Schneck, der als „Zigeuner“ verschleppt und in Auschwitz ermordet wurde, umfassende Hintergründe über die nationalsozialistische Verfolgung und erhalten Informationen zur Bedeutung der Archivdokumente. 

In einer integrierten Übung wird zudem die Datenerfassung („Indizierung“) im Projekt #everynamecounts erprobt. Eine optionale Vertiefung bietet weitere Informationen zu Häftlingsgruppen in den Konzentrationslagern, denen die Schüler*innen bei der eigenen Mitwirkung am Projekt begegnen werden. Teil der Einführung sind auch mehrere Videoclips. Jugendliche sprechen darin über die Bedeutung und die Ziele von #everynamecounts.

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten zu #everynamcounts! Wir informieren Sie regelmäßig über kommende Ereignisse und Meilensteine des Projekts. 

Newsletter abonnieren

Wer ist schon dabei?

Unsere Initiative wird bereits von vielen Partnern unterstützt: Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, ist ab 2021 Schirmherrin der Initiative. Außerdem konnten wir zahlreiche internationale Institutionen als Partner gewinnen, darunter die UN, die UNESCO, das Staatliche Museum Auschwitz-Birkenau und die internationale Bewegung Combat Anti-Semitism mit ihren knapp 300 angeschlossenen Organisationen.

Wie alles begann

Im Januar 2020 starteten wir #everynamecounts als Pilotprojekt mit rund 1000 Schüler*innen. Für einen Tag wurden die Dokumente lebendig und alle waren begeistert und stolz an diesem großen Projekt teilzuhaben. Wie haben die Jugendlichen das Projekt erlebt? In diesem Video kommen Schüler*innen zu Wort:

«Meine Schüler sahen eine hohe Sinnhaftigkeit in dem Projekt: „Sonst machen wir immer nur Sachen, bei denen klar ist, was rauskommt und die machen wir nur für die Noten. Hier helfen wir wirklich jemandem mit unserer Arbeit!“ Das Material war wunderbar durchdacht und schön aufgearbeitet. Für die Schüler*innen war das ein wirkliches Erfolgserlebnis!»

Julia Schweigart, Friedrich-Ebert-Gesamtschule Frankfurt

Wie können Schulen uns unterstützen? 

Machen Sie unsere Initiative zu einem Bestandteil ihres Schulunterrichts und werden Sie gemeinsam mit ihren Schüler*innen Teil eines sinn- und Gemeinschaft stiftenden Projektes. 

Fünf Gründe, bei #everynamecounts mitzumachen:

  • Der gemeinsame Bau eines zukunftsweisenden, digitalen Denkmals für alle NS-Opfer.

  • Ein aktives Zeichen setzen gegen Hass, Diskriminierung und Rassismus. Denn die Gründe für Verfolgung sind zeitlos.

  • Internationales, Ländergrenzen überwindendes Projekt, das verbindet und zeitgemäßes Engagement ermöglicht.

  • Die internationale Jugend zum Gedenken und Mitmachen aktivieren. Jetzt in drei Sprachen: Englisch, Französisch, Deutsch.

  • Das Wissen über die Verfolgung im Nationalsozialismus aufrechterhalten und Brücken in die Gegenwart bauen.

Die Erfolge von #everynamecounts bisher

(Stand April 2021)

18.837 Registrierte Freiwillige
3,6 Millionen erfasste Dokumente
118.552 Nachrichten auf unserem Crowdsourcing Portal
jetzt mitmachen!