#everynamecounts ist eine Initiative der Arolsen Archives – mit dem Ziel den Verfolgten des Nationalsozialismus ein digitales Denkmal zu errichten. Damit auch zukünftige Generationen sich an die Namen und Identitäten der Opfer erinnern können. Es geht zudem um unsere heutige Gesellschaft. Denn der Blick zurück zeigt uns, wohin Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus führen.

Erinnerung und Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus folgen oft steifen Ritualen, mit denen jüngere Generationen wenig anfangen können.

Die Crowdsourcing-Initiative #everynamecounts bietet einen neuen und sehr direkten Weg, sich aktiv mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen und durch die Mitarbeit ein Zeichen zu setzen: für die Erinnerung an die NS-Opfer und für Respekt, Vielfalt und Solidarität.

 

Setze ein Zeichen für Respekt, Vielfalt und Demokratie!

Mit #everynamecounts kann jede*r ein Zeichen setzen, für Respekt, Vielfalt und Demokratie. 2022 wächst die Initiative #everynamecounts weiter: Vom Internationalen Gedenktag für den Holocaust und die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar an rufen wir die Öffentlichkeit dazu auf, sich nicht nur ganz direkt an #everynamecounts zu beteiligen und Dokumente digital zu erfassen, sondern auch, selbst ein Zeichen zu setzen.

 

 

Die leise Mehrheit, die für demokratische Werte einsteht, kann durch unsere Kampagne „Setz ein Zeichen für Respekt, Vielfalt und Demokratie“ ihre Stimme erheben und laut werden. Vor allem die junge Generation der Gen Z laden wir ein, sich hier zu beteiligen – denn wir wissen, diese Werte haben für sie einen hohen Stellenwert.

Neue Studie über die deutsche Gen Z

Ist die NS-Zeit für die Jugend nur ein dunkles, fernes Kapitel der Geschichte? Keineswegs. In einer großen tiefenpsychologischen wie auch quantitativ-repräsentativen Studie mit über 1100 Befragten hat das rheingold institut im Auftrag der Arolsen Archives die Einstellung der Gen Z zur NS-Geschichte untersucht – verbunden mit der Frage, wie eine lebendige Erinnerung heute funktionieren kann. Im Fokus steht ein höchst interessantes Spannungsfeld zwischen starker Sensibilität und unheimlicher Faszination.

 

Mehr Angebote für junge Erwachsene

Junge Menschen für Rassismus, Antisemitismus und radikale Tendenzen in unserer Gesellschaft zu sensibilisieren, ist eines unserer wichtigsten Ziele. 2022 bauen wir nicht nur das digitale Denkmal für die Opfer des Nationalsozialismus weiter, sondern entwickeln ein Bildungsprogramm, das Schüler*innen begleitet und einen YouTube-Kanal, der die Themen von #everynamecounts in die Social-Media-Welt bringt.

Dieser Ausbau der Initiative ist möglich geworden, da die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien #everynamecounts im Rahmen des Maßnahmenkatalogs des zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus fördert. Unser gemeinsames Ziel ist es, so viele Schüler*innen wie möglich zu erreichen.

 

»Der Name identifiziert den Menschen. Diesen Namen ein digitales Denkmal zu setzen passt in die heutige Zeit. Es wird weltweit verfügbar sein und dafür sorgen, dass dieses größte Menschheitsverbrechen nie vergessen wird.«

Michaela Küchler, Botschafterin Auswärtiges Amt

So könnt ihr mitmachen und Namen erfassen

Wir arbeiten an dem weltweit umfassendsten Online-Archiv über die von den Nationalsozialisten verfolgten und ermordeten Menschen. Dazu müssen Namen und Daten von bereits gescannten historischen Dokumenten digital erfasst werden.

Das ist eine gigantische Aufgabe, denn in unserem Archiv befinden sich rund 30 Millionen Dokumente sowie Hinweise auf die Schicksale von 17.5 Millionen Menschen.

Viele Millionen Namen lassen sich schon einfach online recherchieren. Doch längst noch nicht alle. Deshalb haben wir die Crowdsourcing-Initiative #everynamecounts gestartet. Wie einfach ihr mitmachen könnt, erklärt unser stellvertretender Archivleiter Giora Zwilling:

 

 

Ihr könnt so viel Zeit spenden, wie ihr möchtet. Um bei #everynamecounts mitzumachen, braucht ihr nur einen Computer und eine Internetverbindung. Tausende von Freiwilligen helfen bereits mit.

 

Digitale Einführung

Zu #everynamecounts gibt es auch eine digitale Einführung: In 15 Minuten erhaltet ihr darin Informationen zur NS-Verfolgung und der heutigen Bedeutung der Archivdokumente. Zudem könnt ihr die Datenerfassung („Indizierung“) erproben. Die Einführung steht in englischer, deutscher, polnischer, französischer und spanischer Sprache zur Verfügung.

Zur digitalen Einführung

Was wir erreichen wollen

Das einzigartige digitale Denkmal soll möglichst schnell weiter wachsen. Darum arbeiten wir daran, die historische Sammlung von Dokumenten über die Häftlinge der Konzentrationslager, über die Zwangsarbeiter*innen des Hitler-Regimes und über die Überlebenden online verfügbar zu machen. Unser Ziel: 2025 sollen alle Namen online stehen. 

Dann können alle Interessierten weltweit auf die bedeutende Dokumentensammlung zugreifen, die zum UNESCO Weltdokumentenerbe gehört. Das ist für Forschung und Bildung von unschätzbarem Wert – und für die Familien der Opfer.

Die Direktorin der Arolsen Archives Floriane Azoulay spricht im Interview über die Ziele von #everynamecounts:

 

Newsletter abonnieren

Verpasst keine Neuigkeiten! Wir informieren euch regelmäßig über kommende Ereignisse und Meilensteine des Projekts. 

Newsletter abonnieren
Die französische Botschaft steht am Pariser Platz, wenige Meter vom Brandenburger Tor entfernt.
Die Installation von #everynamecounts auf der Fassade der Botschaft Frankreichs

Medieninstallation in Berlin

Vom 21. bis 27. Januar 2021 zeigten wir auf der Fassade der Französischen Botschaft eine Medieninstallation, die den Opfern des Nationalsozialismus gewidmet ist und #everynamecounts in die Öffentlichkeit projizierte. Die Medienkünstler von Urbanscreen haben die bewegende Installation auf der Basis von Dokumenten aus unserem Archiv entwickelt. Mehr Informationen

Rückblick: #everynamecounts 2020

Im Januar 2020 starteten wir #everynamecounts zunächst als Pilotprojekt mit rund 1.000 Schüler*innen. Während der Corona-Pandemie, als die Veranstaltungen zum 75. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager ausfallen mussten, beteiligten sich in verschiedenen Ländern immer mehr Menschen: Bis Dezember 2020 digitalisierten mehr als 10.000 registrierte Nutzer*innen des Crowdsourcing-Projekts über 2,5 Millionen Dokumente von Zuhause aus.

Wie haben Schüler*innen 2020 die Mitarbeit bei #everynamecounts erlebt? In diesem Film kommen sie zu Wort:

 

 

Möchtet ihr mehr über die Ziele und Fortschritte von #everynamecounts lesen? Dann empfehlen wir euch dieses Interview mit Giora Zwilling, Leiter des Teams „Bestände und Workflows“ bei #everynamecounts und stellvertretender Archivleiter.

Die Erfolge von #everynamecounts bisher

(Stand 30.6.2022)

25.251 registrierte Freiwillige
6 Millionen Bearbeitungen von Dokumenten*
249.064 Nachrichten auf unserem Crowdsourcing Portal
* Jedes Dokument muss drei Mal bearbeitet werden. Einige Dokumente sind Teil mehrerer Dokumentenpakete.
jetzt mitmachen!